Gastbeitrag von giftigblonde: Deftiges Kartoffelgulasch mit Wurst

Anlässlich eines von Sabine (Ferngeweht) organisierten Blogwichtel-Aktion erscheint heute bei mir ein Gastbeitrag von Sina (giftigblonde). Sie hilft mir ein wenig aus der Patsche: In meiner Pantry an Bord geht es noch zu oft einfach zu. Zwar bin ich über Tütenfutter hinaus gekommen, doch noch viel zu oft gibt es einfach nur Nudeln mit Soße. Doch: Auch mit den wenigen Möglichkeiten einer kleinen Pantry wie der Meinen lässt sich viel Machen! Heute stellt euch Sina ein Rezept vor, das man auch mit den einfachen Koch- und Lagermöglichkeiten auf einem Kleinkreuzer gut zaubern kann. Ich freue mich schon rießig darauf, dieses Rezept auf Bea Orca nachzukochen. Und wer weiß: Vielleicht motiviert es mich ja, öfters etwas kreativer in der Pantry zu werden. Denn: Da geht was!

Genug von mir. Bühne – äh, Blog – frei für Sina von giftigblonde:

Heute freue ich mich ganz besonders, bei Sebastian einen Gastbeitrag zu veröffentlichen.

Ich bin Sina, komme aus Österreich und ich koche und reise mit Leidenschaft, zweiteres leider nicht so oft wie ersteres. Normalerweise findet ihr meine Beiträge auf www.giftigeblonde.wordpress.com

Hauptsächlich gibt’s bei mir Rezepte, die aber sehr oft inspiriert sind von unseren Reisen, so versuche ich Speisen die ich unterwegs gegessen habe, authentisch nachzukochen, gelingt nicht immer, aber immer öfter.

Heute habe ich ein Rezept mitgebracht, dass perfekt ist, wenn man unterwegs auf See ist, wir benötigen an Küchenequipment nur:

  • 1 Brett und ein gutschneidendes Messer
  • 1 Topf mit passendem Deckel
  • einen Kochlöffel
  • eine Herdplatte

Schließlich hat man auf dem Boot nicht unbedingt eine komplett ausgestattete Küche „mit“.

Bei der Auswahl der Zutaten habe ich darauf geachtet, dass man nur Zutaten verwendet, die nicht gekühlt werden müssen. Also ein perfektes Gericht für Sebastian!

Erdäpfelgulasch wie wir hier in Österreich dazu sagen, ist eigentlich ein Arme Leute Essen, früher gab es da keine Wurstbeigabe, man kochte aus Kartoffeln, Zwiebeln und Gewürzen dieses schmackhafte Gericht. Meine Version ist etwas reichhaltiger.

Kartoffelgulasch mit Wurst

Zutaten für 2 Portionen

ca, 500 große, eher mehlig kochende Kartoffeln

2 große Zwiebel

2 Knoblauchzehen

eine kleine Dose Tomatenmark

Paprikapulver, je nach Geschmack scharfes oder mildes Rosenpaprikapulver

Kümmel und Majoran nach Geschmack

Etwas Sonnenblumenöl oder anderes Fett

Pikante harte Wurst nach Geschmack

300 ml Wasser

Salz nach Bedarf (wegen der Wurst, aufpassen dass es nicht zu salzig wird)

gemahlener Pfeffer

 

Die Kartoffel, Zwiebel und Knoblauchzehen schälen.

Die Erdäpfel in große Stücke schneiden, Zwiebel und Knoblauch fein hacken.

Das Sonnenblumenöl in einem ausreichend großen Topf sanft erhitzen und Zwiebel und Knoblauch  andünsten. Das soll eher glasig werden und nicht knusprig braun.

Jetzt kommen die Erdäpfelstücke hinzu, das Tomatenmark und die Gewürze, kurz anrösten und mit Wasser  aufgießen. Die Erdäpfel sollen von der Flüssigkeit  bedeckt sein.

Jetzt kommt der Deckel drauf und das Gulasch wird auf kleiner Flamme solange geköchelt bis die Kartoffel weich sind. Weil mehlige verwendet wurden, zerfallen die Kartffel gerne, das ist aber gewünscht, es soll ein bissal mollig werden.

Sobald die Erdäpfel gekocht sind, kommt die in Scheibchen geschnittene Wurst dazu, nun nur noch kurz ziehen lassen, damit die auch heiß wird.

Am besten schmeckt so ein Gulasch mit einem Stück Brot oder einer Semmel, auf jeden Fall passt ein Glas Bier dazu, wobei ich jetzt nicht weiß ob der Kapitän Alkohol an Bord hat.*

Liebe Grüße aus Österreich!

 

Vielen dank Sina für den tollen Gastbeitrag! Falls ihr noch mehr leckere Rezepte finden wollt, schaut doch mal bei ihr auf dem Blog vorbei!

*Anmerkung von Sebastian: Hat er – meistens 😀

Sebastian

5 Kommentare

  1. Erdäpfelgulasch liebe ich! Das ist eines der wenigen Rezepte, die ich ohne Kochbuch kochen kann. Und logisch gehört da ein ordentliches Bier dazu! Mahlzeit!

  2. Hat Spaß gemacht 🙂 Und natürlich wird gekocht. Hab ja jetzt keine Ausrede mehr für Raviolie aus der Dose… 😉 Und dann noch ein (mehr oder weniger) Kühles Bier oder Radler dazu…. irgendwo vor anker oder auch trockengefallen im Wattenmeer… ach, es wird Zeit das meine Große wieder ins Wasser kommt.
    Viele Grüße,
    Sebastian

  3. Ich warte ganz gespannt auf den Wichelbeitrag auf einem Segelblog. Daraus ist ein toller Beitrag geworden. Herausforderung super gemeistert. Und jetzt wird gekocht, oder Sebastian?

  4. Hallo Sebastian, jetzt bin ich beruhigt, wegen dem Bier meine ich,..das passt nämlich echt am allerbesten zu diesem deftigen Gericht!
    lg. Sina

Kommentare sind geschlossen.