Sebastian

Luxus? Das ist für mich Zeit & Freiheit. Zeit an Bord und die Freiheit der See. Um glücklich zu sein brauche ich nicht viel. Und so kommt es das ich sei Mitte Januar 2017 auf meinem nur 6,71 Meter langem und 2,39 Meter breitem Segelboot lebe.

wp_20160818_07_51_37_pro

Ich bin zunehmend bemüht mein Leben zu vereinfachen und mich auf das nötige, für mich wichtige zu reduzieren. Natürlich ist hier das Leben an Bord ein Teil, wobei hier das Lebensgefühl eine bedeutend größere Rolle spielt. Ein anderer Teil ist, dass ich statt mit dem Auto viel lieber mit dem Rad fahre. Und das nicht mehr nur um irgendwo hinzukommen. Bei schönem Wetter führt der Nachhauseweg gerne mal in einem großen Bogen durch Wald und Feld ans Meer und dort an Strand und Küstenheide entlang in die Innenstadt.

Neben meiner Vollzeitstelle in einem Labor beitreibe ich segeln-ist-leben.de – ein Projekt, das mit „mal nebenher“ angefangen hat und mittlerweile viel Zeit aufsaugt. Begeistert berichte ich hier über meine Erlebnisse am, mit und um die See, über das Segeln mit allem was für mich dazu gehört. Denn nicht erst seit ich an Bord lebe ist Segeln mein Leben. Zum Bloggen kam ich durch meine Törns mit meinem Schlauchsegelboot BEA. Ich war noch nicht unterwegs, da wurde ich schon gefragt ob man darüber irgendwo etwas lesen könnte. Ein Blog erschien mir dafür die als die beste Möglichkeit. Es begann mit einem wordpress.com-Blog, doch die Freude war groß, ich wollte mehr. Und so entstand segeln-ist-leben.de. Seit April 2015 blogge ich nun hier regelmäßig – abgesehen von wenigen, angekündigten Pausen während denen ich auf Törn war.

Nicht nur während ich schreibe, doch dann eigentlich immer höre ich Musik. War ich früher mal stark auf Metal/Gothic/Mittelalter gepolt klingt mittlerweile ein breiter Mix aus meinem Laptop. Noch immer mag ich diese Musik – doch auch Rock, Punk und Pop dringen aus meinen Boxen. Und Musik bei der ich vor ein paar Jahren nur mit dem Kopf geschüttelt hat findet gelegentlich ihren Weg in meine willigen Ohren. So läuft beispielsweise gerade ein Lied von Santiano.

Gerne Tanze ich auch. Nach über einem Jahr Pause habe ich nun gerade wieder angefangen. Ein Jahr hat es gedauert, doch so wie es aussieht habe ich nun tatsächlich endlich wieder eine Tanzpartnerin. Und ganz ehrlich? Endlich wieder das Tanzbein zu schwingen war fast so toll wie segeln. Aber eben nur fast. Am liebsten tanze ich Salsa, Bachata und Discofox, doch auch andere Paartänze wie Jive, Boogie oder auch Walzer machen mir Spaß.

Neben meiner Arbeit, dem Blog und Segeln selbst bleibt gar nicht mehr so viel Zeit. Dies ist ein Grund, warum ich als ehemaliger Serienjunkie diesen (fast) komplett entsagt habe. Stattdessen lese ich gerne. Praktischerweise lässt sich dies sehr gut mit dem Segeln kombinieren. Und was wäre ein besserer Ort um sich in die Fantastischen Welten von Fantasybüchern oder in so manch nahe und ferne Gestrande von Segelbüchern entführen zu lassen als an Bord eines Segelbootes?

Eine Beschreibung meines Weges von der Landratte zum Liveaboard findet ihr hier.

Dir gefällt mein Blog? Dann abonniert ihn doch per Mail um keinen Beitrag mehr zu verpassen!

[jetpack_subscription_form]

Du willst noch mehr und aktuellere Updates? Dann Besuch mich doch auf Facebook und lasse ein Like da!

 

12 Comments

  1. Hey Sebastian,

    ich bin soeben ueber deinen Blog gestolpert. Ich befinde mich zur Zeit in Neuseeland und merke hier, dass es so ganz ohne Boot nicht geht. Ich habe bis vor ein paar Monaten auch eine Leisure 22 besessen und hatte vor einem Jahr die selbe Idee wie du, auf dem Boot zu leben. Diesen Traum gehe ich jetzt wieder an. Toll, dass es so Menschen wie dich gibt, welche den ganzen kopfschuettelnden Menschen zeigen, dass es sehr wohl geht. Halt weiter an deinen Traumen fest! Liebe Gruesse aus Neuseeland, vielleicht sieht man sich in Deutschland mal. Ich komme aus Flensburg/Schleswig.

    All the best, Ingmar

  2. Moin Sebastian,

    ich bin gerade zufällig über Deinen Blog gestolpert, da ich selbst auch plane mir ein Boot zuzulegen und dort drauf zu wohnen. Die Ideen und Wünsche werden dabei immer konkreter. Nun bin ich mal so nuegierig: Wie ist denn der Status bei Dir? Ein Jahr ist jetzt rum oder? Wie war dein Jahr :-)?

    Viele Grüße

    • Moin,
      wunderbar. Ich wohne nach wie vor auf meinem Boot und genieße das Leben. Hin und wieder gibt es dazu was hier auf dem Blog. Zumeist schreibe ich aber übers Segeln – das Leben an Bord ist recht bald nicht mehr so spektakulär wie man meinen mag.

  3. Hi Sebastian,
    herzliche Grüße, verfolge aufmerksam Deinen Blog, toll aufgebaut und geschrieben, weiter so.
    Ich lebe zeitweilig ( ein oder zwei Monate ) auf einer Leisure 23, Einfachkiel, nähe Stralsund, mit Außenborder und segele in Boddengewässer, rund Rügen, Ri Polen. bin seit 2002 Eigner von diesem Segler, ansonsten bin ich schon seit Kidzeit auf Berliner u.a. Gewässern unterwegs

    • Moin Peter,
      herzlichen Dank 🙂 Ob 22 oder 23er – ne Leisure ist einfach ein Tolles Boot. Seegängig, wohnlich, gemütlich… was will man mehr?
      Viele Grüße,
      Sebastian

  4. Moin Sebastian,

    Ich finde es klasse, dass du die einfachen Dinge im Leben bevorzugst. Dein Blog liest sich wirklich gut und man merkt, du fühlst dich sau wohl! Danke, dass du Im Segeln Forum (Facebook) deine Beiträge teilst. So bin ich heute auf deinen Blog gestoßen. Werde ich weiter verfolgen.

    Grüße
    Christian

    • Freut mich sehr das es dir zusagt! Ich mag es einfach, naturnah. Da fühle ich mich wohl, bin ich glücklich. 🙂
      Viele Grüße,
      Sebastian

  5. Hallo Sebastian, ich bin zwar ein paar Jährchen älter als Du, aber wir haben etwa zeitgleich mit dem Segeln angefangen. Ich wohne in NRW und segel eine Lis-Jolle. Durch einen Bekannten bin ich auf Deinen Blog aufmerksam geworden und da ich dieses Jahr auch schon 2 x in Friedland unterwegs war (zuletzt im Sept.) erinnere ich mich gerne daran, wenn ich Deine Fotos sehe. Eine Frage habe ich aber schon noch: bist Du denn immer noch in Friesland (wir haben ja schon Mitte Oktober) ?
    Grüße
    Jürgen

    • Hallo Jürgen,
      freut mich das du hier her gefunden hast 🙂 Aktuell bin ich leider nicht in Friesland unterwegs, mein letzter Törn war Ende August/Anfang September. Hier auf dem Blog hänge ich aber noch etwas hinterher – und berichte aktuell von meinem Törn im März. Da war das Wetter aber auch nicht besser als aktuell 😉 Naja, oder zumindest war es nicht wärmer.
      Grüße,
      Sebastian

  6. Hallo Sebastian! im Segeln-Forum habe ich in einem Beitrag von Dir den Link zu Deinem Blog gefunden und Deine Berichte über Deinen Frieslandtörn mit der Bea gelesen. Eine so große Reise mit so einem kleinen Boot verdient Respekt. Ich war in den letzten Jahren schon mehrmals in Heeg und Grou und habe dort einige Seen und Kanäle mit geliehenen Polyvalken kennengelernt. Dein toller Törnbericht hat mich jetzt veranlasst, mich mal näher über Marrekrite zu informieren. Was ich nicht wusste ist, dass man an einigen Liegeplätzen auch ein Zelt aufstellen kann. Im Internet habe ich eine Liste mit 71 solcher Plätze gefunden, ich bin wirklich begeistert. Wenn ich demnächst dort mit meiner Jolle und dem Zelt unterwegs bin, dann hat mich Dein Törnbericht auf die Idee dazu gebracht. Danke! mit sportlichen Grüßen Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.